Angstfrei in eine schmerzarme und selbstbestimmte Geburt

Ulrike Bucher // Oktober 27 // 0 Kommentare

Jede Schwangere freut sich auf ihr Baby und den magischen Moment der Geburt. Doch wenn der Geburtstermin näher rückt, denken manche Frauen mit Sorge an diesen Tag und können kaum noch entspannt und mit Vorfreude auf die Geburt blicken.

Die meisten Mamas wünschen sich eine natürliche und selbstbestimmte Geburt, doch selbst bei guter Vorbereitung bringt jede Entbindung Unsicherheiten und einen gewissen Kontrollverlust mit sich. Weder Arzt noch Hebamme können vorhersehen, wie schmerzhaft die Geburt ist, denn dies ist von Frau zu Frau unterschiedlich.

Dass diese Unsicherheit Angst macht, ist nur zu verständlich. Doch zu viel Angst kann den Geburtsverlauf negativ beeinflussen. Mentale Vorbereitung durch Hypnosetherapie kann deine Angst vor und während der Geburt lindern und das Vertrauen in deinen Körper stärken, damit du eine sanfte und natürliche, entspannte Geburt genießen kannst.

Angst ist ein natürlicher Schutzmechanismus vor dem Unbekannten. Sie hilft uns, in Gefahrensituationen instinktiv und ohne langes Nachdenken zu reagieren. Leider ist Angst für eine schmerzarme Geburt wenig hilfreich, denn hier sind Entspannung, Vertrauen und Loslassen gefragt.

Allein die Erwartung von Schmerz führt jedoch schon zu Stress und hoher Muskelanspannung. Die Muskeln der Gebärmutter sind beim Geburtsvorgang besonders aktiv. Der ständige Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung ist für das Gebären enorm wichtig. Verkrampfen sich die Muskeln beim Geburtsvorgang zu stark, wird die Aktivität gestört und die Gebärmutter weniger durchblutet.

Daher ist es besonders wichtig, dass du Dich so gut wie möglich entspannen kannst, um die selbstbestimmte Geburt angstfrei zu erleben.

Mentale Vorbereitung – welche Vorteile für die Geburt

Wenn du zum ersten Mal schwanger bist, beschäftigen Dich vielleicht Gedanken, ob Deine Entbindung so frei und natürlich abläuft, wie du es dir wünschst. Sich während der Geburt allein durch die Kraft der Gedanken entspannen zu können - das klingt wie ein Traum.

Tatsächlich können spezielle Atemtechniken in Verbindung mit der Vorstellungskraft Angst reduzieren und Körper und Geist beruhigen. So wird eine schmerzarme und angstfreie Geburt möglich. Während du nur Deinen Atem und Deinen Körper wahrnimmst, kommst du automatisch zur tiefen Ruhe und akzeptierst den gegenwärtigen Moment so, wie er ist.

In einem ruhigen Zustand der Tiefenentspannung werden Schmerzen meist weniger stark empfunden. Der ruhig fließende Atem und angenehme Bilder wirken direkt auf die Hypophyse und die Nebenniere und unterdrücken die Ausschüttung von Stresshormonen.

Die gute Nachricht: Diese Techniken können erlernt und während der Entbindung angewandt werden

Wie funktioniert (Selbst)Hypnose?

Hypnose führt zu einem Zustand zwischen Wachsein und Schlaf. Am ehesten kannst du dieses Erleben mit der angenehmen körperlichen Ruhe und Gelassenheit kurz vor dem Einschlafen vergleichen.

Wenn der Kopf endlich mit dem ewigen Gedankenkarussell aufhört und das Gehirn sich auf ruhigere Frequenzen einschwingt, entspannen sich die Muskeln und das Gehirn schaltet den Alarmmodus vorübergehend ab.

In diesem gelösten Zustand ist das Gehirn besonders kreativ und aufnahmebereit für positive Autosuggestion, also für einen Vorgang, in dem du Dein Unterbewusstsein auf ein erwünschtes Ergebnis richtest.

Da während der Tiefenentspannung nicht mehr die linke, rationale Gehirnhälfte dominiert, sondern das Gehirn ganzheitlich arbeitet, sind es jetzt nicht logische Gedanken, sondern Bilder, mit denen das Unterbewusstsein erreicht werden kann.

Bereiche, die du mit Hilfe der Autosuggestion verbessern möchtest, werden als positive Merksätze wiederholt und mit Bildern verfestigt.

(Selbst)Hypnose bei der Geburtsvorbereitung

Jede werdende Mutter kann positiven Einfluss auf den Geburtsprozess nehmen!

Bei der hypnomentalen Geburtsvorbereitung wird der Ablauf der Geburt in der Fantasie vorab geprobt. Ob beim Sport, bei Prüfungen oder bei einer Geburt – das Gehirn unterscheidet nicht zwischen einem realem Geschehen und der Vorstellung dieses Geschehens in der Fantasie.

Die mentale Vorbereitung aktiviert dieselben Synapsen und Gehirnregionen wie eine echte Geburt, egal ob du das Ereignis körperlich spürst oder ob es vor Deinem inneren Auge abläuft. Diesen Effekt machst du dir zunutze, indem du in deiner Vorstellung den Beginn einer Wehe mit dem Erleben der Tiefenentspannung koppelst. So lernst du, in schmerzhaften Momenten automatisch in den Zustand der tiefen Entspannung zu gelangen.

Der Körper kann seine Energie auf seine natürliche Funktion richten und wird nicht durch negative mentale Prozesse an dem reibungslosen Ablauf gehindert. Wenn das Zusammenspiel der Muskeln mit positiven Bildern und Suggestionen verstärkt wird, öffnet sich auch der Muttermund leichter – sei es bewusst oder unbewusst.

Bilder von Wehen als Wellen, die das Baby sanft in den Geburtskanal gleiten lassen, unterstützen die Geburt und es entsteht für Baby und Mama weniger Stress.

Ist diese Methode für jeden geeignet?

Die meisten Frauen sind hypnotisierbar und können diese Methode für eine schmerzarme Geburt anwenden.

Was sich individuell unterscheiden kann, ist die Tiefe des Entspannungszustands. Doch auch Menschen, die anfangs skeptisch sind und nicht so leicht in den entspannten Trancezustand kommen, können sich nach der zweiten oder dritten Sitzung leichter darauf einlassen. Ein Trancezustand ist ähnlich wie das Tagträumen ein Vorgang, der völlig natürlich ist und vor dem du dich nicht zu ängstigen brauchst.

Manchmal müssen wir zunächst Ängste und Blockaden lösen, um dann mit der Hypnose beginnen zu können.

Viele werdende Mamas sind inzwischen von den Vorteilen der Autosuggestion überzeugt. Bei einem ausführlichen Vorgespräch in meiner Praxis lernst du die Hypnosetechnik kennen und kannst dich von der leichten und angenehmen Entspannung überzeugen.

Gerne stimme ich hierfür einen Termin mit dir ab. Der Ablauf und die Anzahl der Sitzungen gestalten sich individuell und folgt keinem starren Prinzip. Zu jeder Zeit stehen du und Dein Baby im Mittelpunkt. Gemeinsam finden wir Wege, um dir eine schmerzarme Geburt zu ermöglichen.

Wann sollte man damit anfangen

Entscheidend für den Erfolg ist eine sehr gute und qualifizierte Anleitung rechtzeitig vor der Geburt. In meiner Praxis kannst du die Techniken in jedem Stadium deiner Schwangerschaft erlernen und dich zu Hause auf die Geburt vorbereiten.

Je früher du damit beginnst, umso leichter fällt dir die Anwendung, wenn es so weit ist. Auch unabhängig von deiner Schwangerschaft aktivierst du mit Selbsthypnose deine Selbstheilungskräfte und stärkst dein Vegetatives Nervensystem.

Auch hierfür biete ich mehrere Kurse an. Wenn du die mentalen Techniken lernen willst und sie im Alltag häufiger ausübst, fällst du bei Geburtsschmerzen nicht in die üblichen Schmerzmuster zurück, sondern erlebst die heilsame Wirkung von Bildern und sanften Worten.

Du lernst, Vertrauen in deinen eigenen Körper zu spüren und nicht in Muskelanspannung und Verhärtung zu verfallen. Um dir genügend Zeit für die mentale Geburtsvorbereitung zu geben, solltest du spätestens in der 30. Schwangerschaftswoche beginnen und dir eine tägliche Übungszeit von etwa 20 Minuten erlauben.

Funktioniert Autosuggestion auch bei Komplikationen?

Angst vor Schmerzen können werdende Mütter so blockieren, dass der ganze Geburtsprozess durch Muskelkrämpfe behindert wird und der Muttermund sich nicht optimal öffnet.

Durch positive Selbstsuggestion werden Geburtskomplikationen reduziert und es ist weniger Narkose notwendig. Die Entspannung funktioniert auch bei Komplikationen und du behältst in Stresssituationen ein positives Mindset. Im Unterschied zum Hypnobirthing, bei dem alle Schwangeren nach derselben Methode für ihre natürliche Geburt konditioniert werden, ist die Selbsthypnose individuell und du lernst, dich selbstständig in allen auftauchenden Situationen angstfrei zu entspannen, auch wenn es während der Geburt völlig anders läuft als geplant.

Wenn du durch regelmäßige Übung in meiner Praxis und zu Hause gelernt hast, den vertrauten Entspannungszustand gezielt herbeizuführen, reduzierst du Probleme während der Geburt und kannst auch bei Komplikationen die Ruhe bewahren. Herzschlag und Atmung geraten wieder in ihre Balance. Mit Hilfe der Fantasie und mit unterstützenden Bildern werden Komplikationen während der Geburt weniger traumatisierend und du kannst dich entspannt auf dein Baby freuen.

Eine selbstbestimmte Geburt ist der beste Start ins neue Leben und ich berate dich gern bei allen Fragen, die auftauchen können.

Wer hat diesen Artikel geschrieben?

Ulrike Bucher

Ulrike ist Heilpraktikerin für Psychotherapie und Mama von zwei Kids. Mit Hypnosetherapie und anderen effizienten Methoden hilft sie vor allem werdenden Müttern, Müttern, Kindern und Familien in herausfordernden Zeiten. Sie ist spezialisiert auf alle Themen rund um die Geburtsvorbereitung, Schwangerschaft und Begleitung nach der Geburt.

Hat dir der Artikel gefallen?

Hier findest du weitere Beiträge: